Posted on Schreib einen Kommentar

Vorstand und Beirat entscheiden nächste Schritte

Vorstand und Beirat des Erfahrungsfeld-Bauernhof e.V. (v.l.n.r: Olaf Keser-Wagner (Vorsitz), Anika Oppermann (Schriftführerin), Claudia Klebach (Beirat), Anne Eid (Schatzmeisterin))

Aus Anlass der Neuwahl von Frau Dr. Anika Oppermann in den Vorstand des Erfahrungsfeld-Bauernhof e.V. (EFB) trafen sich am 8.5.2017 die Vorstands- und Beiratsmitglieder des Vereins zu gemeinsamen Abstimmungen. Da alle nebenberuflich die Weiterentwicklung des Vereins betreiben, standen Fragen im Vordergrund, wie man die Aufgaben sinnvoll verteilen, rhythmisieren und vereinfachen kann. Dabei wird in Zukunft auch die immer größere Möglichkeit des Internets eine Rolle spielen. Kann man die Anmeldebestätigung, die Abrechnung und die Newsletter aus einem einzigen Programm heraus abwickeln? Wie erhält man schnell aktuelle Teilnehmerdaten und ermöglicht kein doppeltes Eintragen von Emails in Newsletterdatenbanken und Adressdaten?

Aber auch Fragen an die Modularisierung der Zertifizierung wurden gestellt. Was ist die richtige Reihenfolge? Bringt die Modularisierung auch das, was sie bringen soll? Hier konnte festgestellt werden, dass wir nach wie vor hinter der Entwicklung stehen, da sie eine größtmögliche Flexibilität für alle Teilnehmenden und auch die Durchführung bietet. So konnte berichtet werden, dass beispielsweise über die Modularisierung auch geschlossene Veranstaltungen dazu genutzt werden können, um Interessenten für neue EFB-Zertifizierungen zu finden. Auf der Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Lernort Bauernhof z.B. wurde in einem Workshop das Modul zur Preisbildung angeboten. Den TeilnehmerInnen wurde anschließend auf Wunsch das Zertifizierungsheft bereits mit einem Eintrag ausgehändigt. Andere Veranstalter fragen an, wie man mit einer Zertifizierung beginnen könne. Dann lässt sich aus den 9 Themenfelder ein Themenschwerpunkt finden, der zum Einstieg in die Zertifizierung einlädt. Sei es die Führung über einen Betrieb oder auch eine vertiefende Thematik hinsichtlich Sinnesentwicklung, Gesprächslandkarte 8×8 oder Preisbildung.

Online soll es für bereits zertifizierte EFB-Begleiter einzelne Themen auch als Webinar zum Abruf geben. Hier muss noch geklärt werden, welche Plattform für ein Streaming genutzt werden kann und mit wieviel Aufwand dieses hochgeladen werden muss.

Anfragen aus dem Alpenvorland genauso wie aus dem Münsteraner Raum werden zurzeit weiter verfolgt. Dort sollen im Herbst weitere Module angeboten werden. Die Termine sind teilweise schon fix, die Wahl der Höfe noch nicht.

Die bislang für uns kostenlose Plattform OnlyOffice hat ihren Dienst nun Kostenpflichtig gemacht. Da die Plattform jedoch selten genutzt wurde, wird es in Zukunft eher darum gehen auf der Website einen internen Bereich zu entwickeln, in dem man Dokumente zur Verfügung stellen kann und sich gegenseitig unterstützen kann. Dies lässt sich gut kombinieren mit den Rechten im Kalender und in den eigenen Webpräsenzen Beiträge zu schreiben.

Der Vorstand und Beirat bedankt sich nochmal auf das Herzlichste bei Daniela Hölz vom Elkenhof, die als Schriftführerin tätig war und uns immer wieder ihren Hof zur Verfügung stellt. Zum Glück bleibt uns der Hof erhalten – der sicherlich einen Besuch wert ist. An ihre Stelle tritt nun Dr. Anika Oppermann, die uns momentan von Hildesheim aus unterstütz und sich „den Norden“ vorgenommen hat. Dort laufen Gespräche mit den Landwirtschaftskammern und verschiedenen Verbänden über mögliche Veranstaltungen.

Wir können also gespannt in die Zukunft und auf die nächsten Termine schauen. Das wesentliche, was uns noch fehlt, sind Menschen, die von uns weitererzählen, uns empfehlen für Vorträge, Tagungen, Hofveranstaltungen und die die Idee wirklich vom Interesse des Gastes aus einen Hof zu erkunden, weitertragen. Ein erster Schritt dazu könnte sein: Unseren Newsletter weiterzuempfehlen – oder eine unserer nächsten Veranstaltungen.

Dipl.-Ing. agr. Olaf Keser-Wagner

Vorstellung:

Olaf Keser-Wagne (ganz links) bei einer Führung für Erwachsene
Olaf Keser-Wagne (ganz links) bei einer Führung für Erwachsene

Ich bin Gründer und Vorstandsmitglied des Erfahrungsfeld-Bauernhof e.V. Gemeinsam mit Claudia Klebach verantworte ich die Inhalte der Ausbildung und die Zertifizierung zum EFB-Begleiter. Mein Kernthema nicht nur im Erfahrungsfeld-Bauernhof ist die Kunst der richtigen Frage. Die fragende Haltung gegenüber dem Hof und dem Gast ermöglicht uns ein gemeinsames Lernen auf den konkreten Höfen.

Als Evokator, Trainer und Coach entwickle ich im Kindergarten, in städtischen Unternehmen aber auch in großen Industrieunternehmen Formen der dialogischen Zusammenarbeit. Führungskräftetrainings, Teamevents oder Einzelcoachings helfen dabei.

Ich lebe mit meiner Frau und zwei Kindern in München und freue mich über die stetige Entwicklung des Erfahrungsfeld-Bauernhof durch die vielen Ehrenamtlichen und begeisterten Begleiter und Höfe.

Kontaktdaten:

Olaf Keser-Wagner
Von-Frays-Str. 9
81245 München
München
Tel.: 089 454 71 356
Mobil: 0176 486 710 33
Fax: 089 454 713 58
Mail:EFB QR-Code - KopieCover zum Buch EFB

Homepage: www.keser-wagner.de

Mit-Autor des Erfahrungsfeld-Bauernhof.e.V. Begleitbuchs:

Angebote:

Führungen, Projekttage und Workshops für Unternehmen, Schulen und Kindergärten. Zertifizierungskurse zum EFB-Begleiter sowie Tagesworkshops zum Kennenlernen. Gerne halte ich auch Vorträge zu den Erfahrungen und außergewöhlichen Lernsituationen.

Da ich mit Höfen im gesamten Bundesgebiet vernetzt bin, können verschiedenste Angebote gemacht werden.

Angebote bestehen:

Ganzjährig: Jede Zeit ist Bauernhof-Zeit.

Folgende Altersgruppen spreche ich an:

IMG_2592
Kinder entdecken mit allen Sinnen. Die Aufmerksamkeit wird unterstütz durch die "richtigen Fragen".

Alle Schulformen: von den Vorschulkindern bis zu den Beruflichen Schulen

Aber auch Unternehmen, Betriebe und Lehrerkollegien oder Kindergartenteams

Veranstaltungsdauer:

Von 2 Std bis mehrtägig - fragen Sie nach einem unverbindlichen Angebot.

Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen:

Min: 1 - Max: 350 (in Vorträgen) In Führungen maximal 30 TN

Kosten je Teilnehmer: nach Absprache

Kosten je Angebotseinheit Fixpreis: nach Absprache

Von Kühen und Kindern, Fliegen und Fladen

Eine Landkarte – zumindest ist der Flyer so gefaltet – kam neulich per Post zu mir. Absender: Schloss Freudenberg in Wiesbaden. Inhalt: Ein kleines Kuh-ABC.

Von A wie Augen bis O wie Ohren enthält es etwas anders formulierte Hinweise zum Betrachten von Kühen. Mit viel Sorgfalt und schönen Zeichnungen wurde der Kuh das diesjährige Sommerprogramm gewidmet. Und man merkt gleich …

Weiterlesen »

Der Baggersee ruft

In letzter Zeit taucht die Landwirtschaft wieder vermehrt in den Medien auf. Die Nachrichten berichten darüber, dass die Ernte aufgrund großer Trockenheit schlechter als in den Vorjahren ausfällt. Des Weiteren wird berichtet, dass dies keine, oder nur geringe Auswirkungen auf die Preise der Endverbraucher hat. Da der Anteil dessen was der Landwirt vom Produktpreis bekommt, verhältnismäßig gering sei.

Auf der anderen Seite …

Weiterlesen »

Elkenhof

Elkenhof mit Daniela Hölz

Bauer werden ist nicht schwer, Bauer bleiben ist eine Ehr.  alte Bauernweisheit

Der Elkenhof  ist seit mehreren Generationen im Besitz unserer Familie. Die einfache Formel: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit, haben wir uns verinnerlicht und handeln danach. Mit viel Engagement wurde unser Hof im Laufe der Jahre ständig vergrößert und modernisiert. Mit den Investitionen in Ställe, Melkroboter und in eine Biogasanlage haben wir den Schritt in die Zukunft getan und uns als Burkhard und Marco Hölz GbR auf Milchwirtschaft spezialisiert. Mit der Freude am Beruf, der Arbeit an der frischen Luft und dem Leben mit unseren Tieren bewahren wir, trotz aller Innovationen, die bäuerliche Tradition.

 

Kontaktdaten:

Daniela Hölz

Elkenhof
38796 Weinbach
Telefon:
Mail:
web: www.elkenhof.de

 

Hofbeschreibung:

Milchviehbetrieb mit modernster Technik und wunderschöner Lage.

Angebote:

Führungen, Projekttage, sonstige Angebote nach Abscprache

Unsere Angebote bestehen:

Ganzjährig in Form von Führungen durch unsere Ställe und über die Wiesen und Felder.

Der Image-Film vom Erfahrungsfeld-Bauernhof ist bei uns gedreht worden.

<iframe width=”560″ height=”315″ src=”https://www.youtube.com/embed/eoliF5iIfCY” frameborder=”0″ allowfullscreen></iframe>

Folgende Altersgruppen sprechen wir an:

Vorschulkinder, Grundschule, Sekundarstufe I und II, Berufliche Schulen und Unternehmen und Betriebe

Veranstaltungsdauer:

Von der einfachen Führung bis zum Tagesworkshop

Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen:

Min: 10 – Max: 25

 

Kosten je Teilnehmer: nach Absprache und Zielgruppe variierend

Verpflegung ist möglich auf Anfrage

Anreise:

Parkplätze nur begrenzt vorhanden. Bitte an der Zufahrt parken und Platz lassen für breite landwirtschaftliche Maschinen.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich: Nein

Claudia Klebach

Vorstellung:

CK-Esel-Kinder-Grebehof geschnitten Ich bin Gründerin und Mitwirkende im Aufbau des Erfahrungsfeld Bauernhof e.V. in Kooperation mit vielen anderen fleißigen Helfern.
Gemeinsam mit Olaf Keser-Wagner, Walter Siegfried Hahn, Robert Friedrich, Grace Zozobrado-Hahn, Jutta Stockheim-Shah und Claudia Wagner gründete ich am 4.8.2009 das Erfahrungsfeld Bauernhof e.V.
 Hauptberuflich bin ich selbstständige Rewe-Kauffrau in Mengerskirchen mit ca. 65 Mitarbeitern und neben dem EFB ehrenamtlich tätig für www.bildungsforum-mengerskirchen.de.
Mit meiner Führungserfahrung des REWE-Supermarktes, lernte ich mit den Methoden des EFB, neue Führungswege zu beschreiten und bereicherte gleichzeitig die Methodenentwicklung.
Wichtig ist mir der echte Dialog zwischen Mensch, Tier und Natur:
Welche Frage entsteht, wenn wir den Zusammenhängen in der Landwirtschaft und Natur selbst folgen? Was ist mein Teil als Einzelner am Ganzen und welche Verantwortung habe ich dadurch?
Wie vertiefe ich meine Wahrnehmung und entwickle Handlungsimpulse daraus?
Wunderbar ist die Freude an der sinnlichen Erfahrung und der Austausch darüber – sich einfach lebendig zu fühlen.

Kontaktdaten:

Claudia Klebach
Weihergärten 2
35794 Mengerskirchen

EFB QR-Code - KopieCover zum Buch EFBTel.: 06476  4188717
Fax: 06476  4188722
Mail:

Mit-Autorin des Erfahrungsfeld-Bauernhof.e.V. Begleitbuchs:

 

Angebote:

Bundesweite Durchführung und gemeinsame Entwicklung von Führungen, Tagesworkshops und Zertifizierungen zum Erfahrungsfeld-Begleiter mit meinem Kollegen Olaf Keser-Wagner.

 

 

Angebote bestehen:

In der Region Kooperation mit verschiedenen Höfen – bitte fragen Sie nach.
Bundesweit auf Anfrage.

 

 

 

Bio-Hof Gensler

Kontaktdaten und Ansprechpartner:

Christof Gensler

Hohensteg 5, 36163 Poppenhausen an der Rhön
Tel.: 066581595
Fax: 0066581598
Mail:
Homepage: www.bio-hof-gensler.de und www.bio-hof-gensler.com

Wir bieten drei in eins! Erstens unseren Bio-Hof, einen biologisch bewirtschafteten Bauernhof mit Bezug zu unserem Hofladen mit lokalen und Bio-Produkten , zweitens ein Urlaubs-und Freizeitangebot, das Rhön-Indianer-Hotel. Dies ist ein Tipidorf mit 10 originalen Lakota-Tipis unterschiedlicher Größe für 3-30 Personen, um die Natur hautnah erleben zu können. Versorgt wirst Du durch unsere traditionelle Holzofenbäckerei und der gemütlichen Brotzeitscheune mit Biergarten und Catering. Als drittes bieten wir unterschiedliche Erlebnisveranstaltungen in der Natur, im Tipidorf und in unserer Backstube an.

Wo wir leben und arbeiten

Der Bio-Hof-Gensler liegt in der hessischen Rhön, am Fuße der Wasserkuppe auf einer Höhe von ca. 450m über NN. Da sich in dieser Höhenlage Ackerwirtschaft nicht lohnt, sind wir ein klassischer Grünlandbetrieb. Durch unsere ökologische Mutterkuhhaltung tragen wir zur Erhaltung der offenen Fernen im Biosphärenreservat Rhön bei. Wir betreiben auch Waldwirtschaft und nutzen das Holz für die Holzbacköfen, die Heizung und im Rhön Indianer Hotel. Auf den hoch gelegenen und kräuterreichen Bergwiesen rund um die Wasserkuppe gewinnen wir das Futter, das unsere Tiere besonders gerne fressen.

 

Welche Tiere gibt es auf dem Bio-Bauernhof?

Auf dem Hof werden Rinder gehalten, die den ganzen Sommer auf der Weide verbringen dürfen. Kälber werden bei der Mutterkuh allein mit deren Milch aufgezogen. So erhält sich die Größe der Herde auf natürliche Weise selbst. Die Kühe geben nur in der Zeit Milch, in der sie ein Kalb haben. Die Tiere werden mit ungespritzten, natürlichen Futtermitteln wie Gras, Heu und Getreide gefüttert. Weidehaltung im Sommer, robuste Rassen, viel Bewegungsraum und gut belüftete Ställe gewährleisten eine gute Tiergesundheit. Durch die extensive Weidewirtschaft auf den artenreichen Bergwiesen wird die Artenvielfalt begünstigt und es stellt sich ein natürliches Gleichgewicht zwischen “Schädlingen” und Nützlingen ein. Natürlich gibt es bei uns auch einen Hofhund, der das ganze Revier bewacht. Und außerdem halten wir noch Ponys, die für das rechte Indianergefühl sorgen.

 

Und warum Bio-Hof-Gensler?

Das konsequente Engagement für die Natur und für die Rhön führten zu dem Entschluss, nicht mehr nur extensive Landwirtschaft zu betreiben, sondern auch den letzten Schritt zu gehen und den gesamten Betrieb auf ökologische Wirtschaftsweise umzustellen und sich regelmäßig von einer von der EU anerkannten Kontrollstelle überprüfen zu lassen. Seit 1998 sind wir als Bio-Betrieb anerkannt und können damit Bio-Rindfleisch anbieten und die Früchte unserer Streuobstwiesen in der Holzofenbäckerei für Bio-Kuchen nutzen.

 

Unsere vielfältigen Angebote

Für Erwachsenengruppen bieten wir Hofführungen in Verbindung mit einer Projektvorstellung an. Weitere Gruppenangebote wie Backseminare und Erlebnisgastronomie haben wir separat beschrieben. Schulklassen aus dem Landkreis Fulda erhalten im Rahmen des Projektes Schulbauernhof sogar ein Förderprogramm. Beliebt ist besonders die Erlebnisbäckerei. In diesem Rahmen erfahren die Kinder, was ökologische Lebensmittel so besonders macht. Für alle diese Angebote ist eine Terminabstimmung und verbindliche Anmeldung erforderlich.

 

Die Geschichte des Bio-Hof-Gensler

Nach einer landwirtschaftlichen Lehre hat Bauer Christof Gensler 1985 den traditionsreichen landwirtschaftlichen Betrieb von seinen Eltern übernommen, um ihn zusammen mit Ehefrau Petra vom Nebenerwerbsbetrieb wieder zum Vollerwerbsbetrieb zu führen. Dazu haben wir den Betrieb um die Bereiche Holzofenbäckerei und Rhön Indianer Hotel erweitert. Als Schulbauernhof bieten wir für Schulklassen besondere Programme an.

 

 

Anbau und Produkte:

Getreide:

Brot: j

 

Kartoffeln: n

Kartoffelverarbeitung: n

 

Milch: n

Joghurt, Käse: n

 

Fleisch: n

Schwein: n

Rind: n

Geflügel: n

Schaf: n

Fisch: n

Tierische Erzeugnisse:

Wurst: n

Wolle: n

Eier: n

 

Pflanzliche Erzeugnisse:

Nudeln: n

Gemüse: n

Verarbeitung Gemüse: n

Obst: n

Saft, Konfitüre: n

Erneuerbare Energien:

erneuerbare Energien, Erdgas: n

Sonstiges:

n

Angebote bestehen:

Ganzjährig: nach Absprache

Von-bis:

Folgende Altersgruppen sprechen wir an:

Vorschulkinder: j

Grundschule: j

Sekundarstufe I: j

Sekundarstufe II: j

Berufliche Schulen: j

Unternehmen und Betriebe: j

 

Veranstaltungsdauer:

bis 2 Std: j

2-4 Std: j

ganztägig: j

mehrtägig: j

 

Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen:

Min: – Max: nach Absprache

 

Kosten je Teilnehmer:

Kosten je Angebotseinheit Fixpreis: n

 

Verpflegung möglich:

VP: j

Verpflegungskosten/TN: nach Absprache

 

Übernachtung möglich: j

Kosten je Übernachtung: nach Absprache

 

Anreise:

Parkplätze vorhanden: j

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich: j

Anreise-Beschreibung: n

Landhof Kömpel “Der Bauernladen”

Wir über uns

Landwirtschaft und Direktvermarktung – Frische und gesunde Lebensmittel direkt vom Bauern.

Wir, Peter und Christel Kömpel, sind Produzenten und Direktvermarkter und bewirtschaften in Großenlüder den Aussiedlerhof 1. Unser Bauernhof wurde wegen des Aussiedelns der Landwirtschaft aus dem Ortskern 1962 von Vater Hermann Kömpel aufgebaut und in den vergangenen fast 50 Jahren durch stetige Änderungen und Anpassungen an wirtschaftliche Gegebenheiten vergrößert.
Heute bewirtschaften wir 110 Hektar Agrarfläche. Wir halten 110 Rinder und 1.280 Schweine. Zum Einsatz kommt selbst erzeugtes Futter ohne Leistungs- und Wuchsförderer.

Seit wir 1986 den Hof übernommen haben, richteten wir bereits ab 1990 und in den darauf folgenden Jahren im kleinen Stil eine Direktvermarktung ein. Seit 1994 wird unser Landhof im Bereich Direktvermarktung gewerblich geführt. Im Jahre 2000 wurde die Landwirtschaft und die Direktvermarktung in zwei Gesellschaften (GbR) ausgegliedert.

Wir sind ein bäuerlicher Familienbetrieb, in dem gemeinsam anzupacken selbstverständlich ist. Die Eheleute Christel und Peter Kömpel sen. (seit 1996 auch Fleischermeister) verantworten die Direktvermarktung in der auch Sohn Julian als gelernter Koch mitarbeitet. Tochter Catharina und Sohn Niklas helfen mit, soweit es die eigenen beruflichen Tätigkeiten zulassen. Peter Kömpel jun. und Ehefrau Liane leiten den landwirtschaftlichen Betrieb.

Kontaktdaten und Ansprechpartner:

Peter und Christel Kömpel GbR

Aussiedlerhof 1

36137 Großenlüder

Fulda

Tel.: 066487621

Mobil:

Fax: 00664861279

Mail:

Homepage: www.landhof-koempel.de; www.blonde-vom-landhof.de

Unser Familienbetrieb fokussiert sich auf die Schweine, Rinder-und Schafzucht. Das Fleisch wird unter anderem direkt zu Wurst verarbeitet. Ebenfalls betreiben wir Getreide-und Obstanbau (Erdbeeren). Unsere Waren sind über die landwirtschaftliche Direktvermarktung zu erhalten.

Angebote:

Führungen: Hofführungen für Fachpublikum Schulklassen auf Anfrage.

Anreise:

Parkplätze vorhanden: j

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln möglich: j

Anreise-Beschreibung: Wenn Sie mit dem Zug zu uns kommen, sind es noch ca. 15 Min. Fußmarsch. Kommen Sie mit dem Bus sind es ca. 10 Min. zu Fuß.