Veröffentlicht am

Sich von Fragen führen lassen

Dieser Bericht erreichte uns nach dem Workshop in Wulksfelde. Dr. Ulrich Hampl hat ihn uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Auszug aus einem persönlichen Bericht über einen Workshop mit Olaf Keser-Wagner auf Gut Wulksfelde am 6. Juni 2013

Veranstalter: Ökomarkt Hamburg, Stiftung Ökologie & Landbau

Olaf stellte als erstes drei Fragen, die die Teilnehmenden (TN) zu zweit besprechen und anschließend die Antworten des Partners vorstellen sollten (er hatte in der Begrüßung von mir das Wort „Vermittlung“ aufgeschnappt):

• Wer bin ich?

• Bei welchem konkreten Ereignis habe ich selbst „Vermittlung“ schon erlebt?

• Welche konkrete Frage habe ich an den heutigen Tag?

Durch diese Methode kamen die TN sofort ins Gespräch miteinander und es wurde unmittelbar das genaue Hinhören und Wiedergeben geübt.

Eine TN fragte: „Was wird hier angebaut?“

Olaf: „Was versprichst Du Dir von der Antwort?“

TN: „Ich könnte dann wissen, ob ich hier gesundes Öko-Weizenbrot kaufen kann, oder aber ich würde rausfinden, wie ich Kindern vermitteln kann, dass nicht alles, was es im Hofladen gibt, hier angebaut wird!“

Aha!!! Durch Olafs Nachfrage kam heraus, dass da gleich zwei „Fragen dahinter“ sind, hinter dem Wunsch nach der Klärung, was hier angebaut wird!

Eine direkte Antwort auf die Frage hätte das nicht zum Vorschein gebracht.

TN: „Dort hinten bei dem Lager mit den vielen Kisten war so ein Geruch!“

wird zur Düngung im ökologischen Landbau eingesetzt
Haarmehlpellets werde zur Düngung im ökologischen Landbau eingesetzt

Die TN führt uns dorthin, um zu erkunden, woher der Geruch kommt. Wir landen zwischen großen Kisten bei einem großen Sack, aus dem der Geruch kommt. Wir sehen nach und entdecken gepresste kleine graue Pellets darin, befühlen sie und riechen und fragen uns, was das ist. Es kommen Vermutungen wie Mineralfutter, Kaninchendung u.a.., wir wissen es aber nicht genau.

Nun läßt Olaf die Beantwortung durch Tina zu, die sich hier auskennt. „Tierhaarpellets, zur Düngung im Gemüsebau, da seit BSE Hornspäne nicht mehr eingesetzt werden können….“

Sofort ergeben sich viele neue Fragen, z.B.:

• was sind Tierhaarpellets, wie entstehen sie?

• Von toten Tieren oder werden lebende Tiere rasiert??

• Was hat die Düngung dieser Pellets mit BSE zu tun???

• Warum Tierhaare und Hornmehl nicht??

• Sind damit gedüngte Gurken noch vegetarisch??

Es entsteht großes Interesse aller TN, fast jede/r hat eine andere Frage – wir versuchen, die Kompetenz der Gruppe für die Beantwortung zu nutzen, aber wir entdecken – es gibt nur „Halbwissen“! Olaf frägt einige TN, ob sie es übernehmen wollen, Einzelfragen zuhause nachzugehen und die TN später über Email zu informieren – das wird von einzelnen TN zugesagt.

Das Wichtigste ist: Durch Ernstnehmen der Frage des Gastes und durch Ermuntern zum genauen Beobachten, Anschauen, Hingehen, Lesen wird aus dem Interesse ein aktives Erkunden, Entdecken, Nachdenken – über eine aus dem Gast kommende Frage! Und wenn es den Gast wirklich interessiert, wird er dranbleiben und weiterforschen und sich so Erkenntnisse selbst aneignen, die viel tiefer sitzen als wenn schnell eine Antwort gegeben worden wäre.

Wie ist es aber bei einer größeren Gruppe, wenn sich nicht alle für die momentane Frage interessieren, wenn z.B. abschweifen, sich absondern, nichts fragen?

Olaf: Genau auf diese Kinder zugehen, fragen, was sie interessiert und daran weitermachen – aber Zustimmung der Gruppe einholen. Falls kommen sollte „ich will nichts machen/erkunden, mir ist langweilig“ o.ä. – genau das tun! „Nichts….. alle anderen ermuntern, auch einfach nichts zu tun! Das auch wirklich durchziehen, aushalten – und es wird sich etwas bewegen, es werden Äußerungen kommen.

Olaf: „Erst wenn man durch die Langeweile durch ist, weiß man, was man will!“

Uli Hampl

Veröffentlicht am

Der Film ist fertig!

Wer in einem kurzen Film erklärt bekommen will, was wir machen und wie wir es machen, der kann nun dieses Video ansehen. Ein herzlicher Dank geht an alle, die mit dabei waren und uns für einen Tag tatkräftig unterstützt haben! allen voran die begeisterten Kinder und Eltern der Kita Winkels, die zertifizierten Begleiter, die für einen reibungslosen Ablauf sorgten, Daniela Hölz als Gastgeberin und Interviewpartnerin, Claudia Klebach und Olaf Keser-Wagner für Rede und Antwort, das Team der Medienbox.tv für das einfühlsame und professionelle Beobachten und die wunschgemäßen Anpassungen bis zur Vollendung. Danke auch für die große Spendenbereitschaft und die Ideenfindung, wie es dargestellt werden kann. Nun freuen wir uns über Reaktionen.

Veröffentlicht am

Zertifizierung geht erstmalig nach Rheinland-Pfalz

Wir freuen uns schon!

Im November (5.-6. und 14.-15.11.2013) werden wir zu Gast sein auf dem Hanauer Hof. Ulrike Alt lädt uns ein, die erste Zertifizierung zum EFB-Begleiter dort auszuführen. Bild

Kurzinfo EFB-Zert 5.-6.11.und 14.-15.11.2013

Anmeldung und mehr Infos über folgenden Link: http://www.edoobox.com/iframe/EFB/EFB-Zertifizierung/Kurs.ed.19399

Veröffentlicht am

Gut Wulksfelde in Hamburg

16 TeilnehmerInnen haben einen Tag lang selbst erfahren, was es bedeute, mit Fragen zu Fragen zu führen. Endlich gab es schönes Wetter und die Lust auf Draußen-Sein war riesig. So zeigte sich das Gut von strahlender Seite. Ein paar Bilder aus dem Tagesworkshop folgen.

Beim Rückwärts-Gehen entlang der Scheune fiel jemandem ein befremdlicher Geruch auf. Als davon berichtet wurde, dachte ich: Sie meint sicherlich eine faule Kartoffel, oder alten Kohl. Stattdessen waren es Haarpellets, die zum Düngen verwendet werden in der Gärtnerei. Die Fragen, wie diese genau hergestellt werden und ob sie eigentlich eine echte Alternative zu den Hornspänen sind, blieben als weiterführende Aufgaben für zwei Teilnehmerinnen zurück.

Damit folgen wir unserem Prinzip, den Teilnehmenden Fragen mitzugeben, statt diese zu beantworten.

Am Schluss stand für einige fest: Wir wollen weitermachen. Jetzt freuen wir uns auf Verabredungen zur ersten Zertifizierung in Norddeutschland (Niedersachsen – Hamburg – Schleswig-Hostein)